Haste Töne


Chorale Feminale singt und trotzt seit mehr als siebenundzwanzig Jahren dem Schubladendenken


Es begann 1989: Frauen der ehemaligen Songgruppe "Außer Besen nichts gewesen" suchten eine neue Chorleiterin und fanden Hilde Feld. Chorale Feminale wurde geboren! Seitdem gibt Hilde Feld, die auch eigene Programme produziert und interpretiert, versiert und kreativ den Ton an.

Wir sind 17 Frauen – Geldverdienerinnen, Hausfrauen, Mütter und Geliebte. Aus unserem Leben schöpfen wir die Ideen und die Energie, um gegen die weibliche Sprachlosigkeit anzusingen. Wir wühlen mit Wollust in alten und neuen Wunden des Geschlechterkampfes: Ruhrgebiet und Rollenklischees, Sucht und Sex, Menopause, das Altern und … Männer. Das tun wir mal mit spitzen Fingern, mal politisch, mal mit der Stricknadel oder mit dem Absatz – aber immer wohltemperiert.

Wir erheben unsere Stimmen in einem Repertoire, dass sich aus einem reichen Fundus bedient: Wir kombinieren Eingängiges und Sperriges, alte oder vertraute Schlager mit unvertrauten Texten, Klassisches in neuem Gewand. Und wir präsentieren uns mehrstimmig – mal à cappella, mal begleitet von Klavier, Saxophon oder Flöte.

Wenn Sie uns so ernst nehmen wie wir Frauen die Männer, dann haben Sie was zu lachen.